Ausbildungsplätze für den dualen Studiengang Vermessungswesen 2019

In der Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift des Landesbetriebes Straßenbau Nordrhein-Westfalen sind zum 01.08.2019 Ausbildungsstellen zu besetzen für den dualen Studiengang Vermessungswesen mit einer Ausbildung zum Vermessungstechniker (m/w).

Wir bieten

  • Eine fundierte Ausbildung mit Berufsabschluss zum Vermessungstechniker/ zur Vermessungstechnikerin, Studienabschluss Bachelor of Engineering
  • Ein vielfältiges Ausbildungsspektrum
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Weiterzahlung der Ausbildungsvergütung auch während der gesamten Regelstudienzeit

Ihr Profil

  • Sie haben Fachabitur, schulischer- und praktischer Teil
    oder Sie haben alternativ zu Punkt 1 das Abitur
  • Sie haben gute Noten in Mathematik, Physik- und Deutsch
  • Sie besitzen eine gute Auffassungsgabe und haben technisches Interesse
  • Sie sind aufgeschlossen und teamfähig

Die Ausbildung soll vorrangig in der RNL Sauerland-Hochstift in Meschede erfolgen. Sollten Sie jedoch an einer Ausbildung in einer anderen Dienststelle der Region 1 (RNL Ostwestfalen in Bielefeld oder RNL Südwestfalen in Netphen oder Hagen) interessiert sein, senden Sie Ihre Bewerbung bitte zu einer dieser Regionalniederlassungen der Region I. Ausbildungsort ist der jeweilige Ort der Dienststelle, Studienort ist Bochum.

Vergütung:
zurzeit rund 900 Euro im ersten Ausbildungsjahr
Einsatzregion:
  • Region I
Stellenkategorie:
  • Ausbildung/duales Studium
Vorteile:

  • Verantwortungsvolle Tätigkeit bei einem modernen Dienstleistungsunternehmen
  • Zukunftssicherer Arbeitgeber mit guten Verdienstmöglichkeiten
  • Flexible Arbeitszeitgestaltung mit Vereinbarkeit von Familie & Beruf
  • Betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen, individuelle Coachings & Beratungen

Bewerbungsfrist:
31.10.2018
Region I

Der Landesbetrieb Straßenbau ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und daher an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. In den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Leistung und Befähigung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern in der Person einer Mitbewerberin /eines Mitbewerbers liegende Gründe nicht überwiegen.

Der Landesbetrieb Straßenbau ist weiterhin bestrebt, den Anteil schwerbehinderter Menschen zu erhöhen. Schwerbehinderte Menschen werden, soweit ein tätigkeitsorientiertes Mindestmaß an körperlicher Eignung vorliegt, bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ebenfalls bevorzugt berücksichtigt, sofern in der Person einer Mitbewerberin / eines Mitbewerbers liegende Gründe nicht überwiegen.

Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Stelle ist grundsätzlich durch Teilzeitkräfte besetzbar.