Regierungsinspektoranwärter (m/w/d)/Ausbildung im dualen Studiengang

Zum 01.09.2021 sind in der Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift zwei Ausbildungsstellen (dualer Studiengang) 

als

Regierungsinspektoranwärter (m/w/d)

in Meschede zu besetzen.

Wir bieten

-    Eine fundierte Ausbildung

-    Ein vielfältiges Ausbildungsspektrum

-    Qualifizierte Ausbilderinnen und Ausbilder

-    Flexible Arbeitszeiten

-    eine Ausbildungsvergütung von 1.355,68 € u. ggf. Fam.-Zuschlag, im ersten Ausbildungsjahr

Ihr Profil

-    Sie haben die allgemeine Fachhochschulreife, schulischer und praktischer Teil   

-    alternativ zu Punkt 1: Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

-    Sie besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates

-    Sie möchten Theorie und Praxis im Rahmen eines dualen Studiums miteinander verbinden

-    Sie sind kommunikativ und gut organisiert

-    Sie haben Interesse an politischen und gesellschaftlichen Zusammenhängen und am Umgang mit Gesetzen

 

Herr Wolfgang Böker Telefon 05251/692-111

 

Landesbetrieb Straßenbau . NRW

Regionalniederlassung Sauerland-Hoschstift

Sachgebiet Personal 

Lanfertsweg 2

59872 Meschede

Vergütung:
1355,68 Euro im ersten Jahr u. ggf. Fam.-Zuschlag
Einsatzregion:
  • Meschede 
Stellenkategorie:
  • Ausbildung/duales Studium
Vorteile:

  • Verantwortungsvolle Tätigkeit bei einem modernen Dienstleistungsunternehmen
  • Zukunftssicherer Arbeitgeber mit guten Verdienstmöglichkeiten
  • Flexible Arbeitszeitgestaltung mit Vereinbarkeit von Familie & Beruf
  • Betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen, Personalentwicklung

Bewerbungsfrist:
30.11.2020

Der Landesbetrieb Straßenbau ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und daher an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. In den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Leistung und Befähigung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern in der Person einer Mitbewerberin /eines Mitbewerbers liegende Gründe nicht überwiegen.

Der Landesbetrieb Straßenbau ist weiterhin bestrebt, den Anteil schwerbehinderter Menschen zu erhöhen. Schwerbehinderte Menschen werden, soweit ein tätigkeitsorientiertes Mindestmaß an körperlicher Eignung vorliegt, bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ebenfalls bevorzugt berücksichtigt, sofern in der Person einer Mitbewerberin / eines Mitbewerbers liegende Gründe nicht überwiegen.

Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Stelle ist grundsätzlich durch Teilzeitkräfte besetzbar.