Sachbearbeitung (m/w/d) Kontokorrentbuchhaltung - 3869

Im Betriebssitz, Abteilung Verwaltung und Service,
Referat Finanzen, Sachgebiet
Kontokorrentbuchhaltung, ist eine Stelle als 

Sachbearbeitung (m/w/d)
Kontokorrentbuchhaltung

 zu besetzen.

Wir bieten

  • Verantwortungsvolle Tätigkeit bei einem
    modernen Dienstleistungsunternehmen
  • Zukunftssicherer Arbeitgeber mit guten
    Verdienstmöglichkeiten
  • Flexible Arbeitszeitgestaltung mit
    Vereinbarkeit von Familie & Beruf
  • Betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen,
    individuelle Coachings & Beratungen

Ihre Aufgaben

  • Kreditorenbuchhaltung: Rechnungsprüfung
    („Durchbuchung“) in SAP-FI für den BS
  • Prüfung der Kontierung der Sachkonten,
    Innenaufträge und Kostenstellen sowie der 
    haushaltsrechtlichen Vorschriften
  • Führung des Kassenbuches BS
  • Prüfung der ordnungsgemäßen Bearbeitung
    der Eingangsrechnungen für den BS (einschließlich
    Mahnungen Kreditoren)
  • Klärung offener Posten Kreditoren BS und
    vorerfasster Belege BS

Unsere Anforderungen

  • Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung
    gem. Berufsbildungsgesetz oder Befähigung für
    die Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt im
    nichttechnischen Verwaltungsdienst
  • vorzugsweise Weiterbildung zur/zum
    Finanzbuchhalter/in
  • mehrjährige, einschlägige Berufserfahrung
    im o. g. Aufgabengebiet
  • Buchhaltungskenntnisse 
  • einen sicheren Umgang mit SAP-FI
  • vorzugsweise Kenntnisse der
    Rechnungseingangsbearbeitung (SER oder
    ähnliche Programme)
  • Kenntnisse der Kosten- und Leistungsrechnung
  • Kenntnisse der einschlägigen Vorschriften
    des Handelsgesetzbuchs bzw. EPOS
  • Kenntnisse der Microsoft-Standardsoftware
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zur Fortbildung

Bei Rückfragen steht Ihnen Herr Hansen
(Tel. 0209 3808-586) beim Landesbetrieb Straßenbau NRW,
Betriebssitz, zur   Verfügung.

Vergütung:
EG 9a TV-L
Einsatzregion:
  • Gelsenkirchen 
Stellenkategorie:
  • Sachbearbeiter/in
Vorteile:

Bewerbungsfrist:
23.06.2021

Der Landesbetrieb Straßenbau ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und daher an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. In den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Leistung und Befähigung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern in der Person einer Mitbewerberin /eines Mitbewerbers liegende Gründe nicht überwiegen.

Der Landesbetrieb Straßenbau ist weiterhin bestrebt, den Anteil schwerbehinderter Menschen zu erhöhen. Schwerbehinderte Menschen werden, soweit ein tätigkeitsorientiertes Mindestmaß an körperlicher Eignung vorliegt, bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ebenfalls bevorzugt berücksichtigt, sofern in der Person einer Mitbewerberin / eines Mitbewerbers liegende Gründe nicht überwiegen.

Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Stelle ist grundsätzlich durch Teilzeitkräfte besetzbar.